Sie benötigen unsere Beratung
Wir rufen Sie gerne zurück!

Standort: Düsseldorf

Name*

Unternehmen*

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?



Sie benötigen unsere Beratung
Wir rufen Sie gerne zurück!

Standort: Oberhausen

Name*

Unternehmen*

Telefon*

Wann möchten Sie zurückgerufen werden?





Büro Düsseldorf
Bahnstraße 3, 40212 Düsseldorf
Zur Karte

Tel.: 0211 - 9 55 444-0
Fax: 0211 - 9 55 444-4

E-Mail: info@finanzensteuern.de

Rückruf vereinbaren


Büro Oberhausen Sterkrade
Holtkampstraße 19-21, 46145 Oberhausen
Zur Karte

Tel.: 0208 - 6 90 59-0
Fax: 0208 - 6 90 59-59

E-Mail: info@finanzensteuern.de

Rückruf vereinbaren

Büro Düsseldorf
Bahnstraße 3, 40212 Düsseldorf
Zur Karte

Tel.: 0211 - 9 55 444-0
Fax: 0211 - 9 55 444-4

E-Mail: info@finanzensteuern.de

Rückruf vereinbaren


Büro Oberhausen Sterkrade
Holtkampstraße 19-21, 46145 Oberhausen
Zur Karte

Tel.: 0208 - 6 90 59-0
Fax: 0208 - 6 90 59-59

E-Mail: info@finanzensteuern.de

Rückruf vereinbaren

  • News
  • Steuerberater informieren: Die 10 größten Steuerquellen Deutschlands

Steuerberater informieren: Die 10 größten Steuerquellen Deutschlands

Rund 735 Milliarden Euro wurden in Deutschland im Jahr 2017 an Steuern eingenommen. Diese enormen Summen ergeben sich aus einem komplexen Netz von Steuerquellen. Wir als Ansprechpartner für Steuerberater in Düsseldorf und Oberhausen haben uns daher einmal die Zahlen der einzelnen Quellen der Steuereinnahmen genauer angeschaut und der Summe nach sortiert. In welchen dieser „Geldtöpfe“ zahlen Sie selbst regelmäßig ein? Hier kommt unsere Top 10 der Steuereinnahmen.

Platz 10: Versicherungsteuer 13,3 Milliarden Euro

Die Versicherungssteuer wird derzeit mit 19 Prozent erhoben. Bei vielen Versicherungsarten wird allerdings ein abweichender Steuersatz zugrunde gelegt. Die Einnahmen durch die Versicherungssteuer steigen jährlich an.

Platz 9: Tabaksteuer 14,4 Milliarden Euro

Der Steuersatz für Tabakprodukte wird immer wieder erhöht, was sich in den Preisen im Geschäft deutlich wiederspiegelt. Dennoch belaufen sich die Einnahmen seit vielen Jahren um die 14 Milliarden Euro.

Platz 8: Solidaritätszuschlag 18,0 Milliarden Euro

Grundsätzlich zahlt fast jeder Deutsche, der arbeitet und Geld verdient, den sogenannten Soli. Die Soli Einnahmen sind dabei in den letzten Jahren immer wieder deutlich angestiegen. Zukünftig soll der Soli abgeschafft werden, wann oder ob den Plänen auch Taten folgen bleibt abzuwarten.

Platz 7: Nicht verlangte Steuern vom Ertrag 20,9 Milliarden Euro

Hinter diesem sperrigen Begriff verbergen sich die Kapitalertrag- und Zinsabschlagsteuern, für die man keine Erklärung einreicht, sondern die direkt von der Bank an das Finanzamt überwiesen werden. Bund und Länder teilen sich hier die Steuererträge zu jeweils 50 Prozent.

Platz 6: Körperschaftsteuer 29,3 Milliarden Euro

Die Körperschaftsteuer wird auf das Einkommen von juristischen Personen erhoben. Darunter fallen dann beispielsweise Kapitalgesellschaften wie die GmbH oder AG. Die Einnahmen haben sich in den letzten acht Jahren mehr als verdreifacht.

Platz 5: Energiesteuer 41,0 Milliarden Euro

Als Nachfolger der alten Mineralölsteuer umfasst die Energiesteuer nun alle denkbaren Energiearten. Die Einnahmen bewegen sich seit knapp 15 Jahren um die 40 Milliarden Euro.

Platz 4: Gewerbesteuer 50,0 Milliarden Euro

Die Gewerbesteuer ist eine ertragsabhängige Steuer, die Gewerbetreibende an ihre Gemeinde abführen müssen. Die Gemeinden müssen einen Teil davon an Bund und Länder abführen. Somit stehen in etwa 40,0 Milliarden Euro nur den Gemeinden zu. Weil die Wirtschaft brummt, steigen die Einnahmen aus der Gewerbesteuer ebenfalls. Aufgrund der Komplexität dieser Steuer, sollten Sie sich von einem Steuerberater in dieser Angelegenheit beraten lassen.

Platz 3: Verlangte Einkommenssteuer 59,4 Milliarden Euro

Verlangte Steuern sind die, für die man eine Erklärung einreicht, die dann vom Finanzamt durch einen Bescheid festgesetzt wird. Bei den Einnahmen kennt diese Steuer nur einen Weg und zwar steil nach oben. Darüber freuen sich sowohl der Bund, die Länder und auch die Gemeinden.

Platz 2: Lohnsteuer 195,5 Milliarden Euro

Die Lohnsteuer ist ebenfalls für den Großteil der Arbeitnehmer relevant. Auch hier freut sich die Staatskasse seit einigen Jahren über steigende Einnahmen. Geteilt wird wie bei Platz 3 zwischen Bund, Ländern und Gemeinden. Bund und Länder bekommen jeweils 42,5 Prozent und die Gemeinden 15 Prozent.

Platz 1: Steuern vom Umsatz 226,4 Milliarden Euro

Die Nummer Eins bringt gleich eine Besonderheit mit sich. Unter dem Begriff Steuern vom Umsatz werden zwei Steuerquellen zusammengefasst. Hierzu zählen die Umsatzsteuer (170,5 Milliarden Euro) und die Einfuhrumsatzsteuer (55,9 Milliarden Euro). Hier freuen sich ebenfalls Bund, Länder und Gemeinden über einen Anstieg um 9 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr. Die Aufteilung verschiebt sich dabei Jahr für Jahr.

Und haben Sie sich selbst in einigen dieser Steuerkategorien wiedergefunden? Abschließend haben wir noch eine letzte Zahl: 500 Millionen Euro bleiben jedes Jahr in der Staatskasse, weil viele Steuerzahler ihre Steuererklärung gar nicht oder falsch machen. Das würden Sie sich gerne ersparen, oder? Dafür sind wir als Ihr Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsberater in Düsseldorf und Oberhausen an Ihrer Seite. Wenn sie also zu den oben genannten Steuerzahlern gehören und Fragen zu einzelnen Themen haben hat unser Steuerberater Experten Team immer die richtige Antwort.

Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter von Trimborn . Partner und seien Sie immer bestens über aktuelle Infos aus unseren Tätigkeitsschwerpunkten informiert.